Den Populist*innen den Zahn ziehen 

 

Demo für ein demokratisches Europa

Am 24. Oktober 2017 werden erstmals AfD-Abgeordnete Platz im Bundestag nehmen. Anlässlich der konstituierenden Sitzung des Deutschen Bundestags am Dienstag stellt die Vorsitzende der Jungen Europäischen Bewegung Berlin Brandenburg (JEB) Sophia Simon fest: „Erstmals ist mit der AfD eine offen europafeindliche Partei Teil des Deutschen Bundestags. Es ist jetzt die Pflicht aller Parteien sich jeden Tag konstruktiv-inhaltlich mit der AfD auseinanderzusetzen. Deutschland ist und bleibt ein freies, tolerantes, offenes, demokratisches, und entschieden proeuropäisches Land.“

Der stellvertretende Vorsitzende der JEB, Lars Nichterlein, stellt in diesem Zusammenhang fest: „Die AfD ist handwerklich schlicht nicht in der Lage Politik zu machen - von sinnvoller Politik ganz zu schweigen. Es fehlt, wie sich schon in den Landtagen zeigt, am grundlegendem demokratischen Verständnis. Das zu verdeutlichen ist nun die Aufgabe aller übrigen Abgeordneten, ohne sich mehr als unbedingt nötig mit der AfD zu beschäftigen. Schließlich hat die überragende Mehrheit der Deutschen ihre Stimme gerade nicht der AfD gegeben.“

Wir fordern den neuen Bundestag auf, insbesondere durch eine progressive, und zukunftsweisende Europapolitik die AfD zu isolieren und ihr endlich den Zahn zu ziehen.

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, werden wir am 22. Oktober, zwei Tage vor der konstituierenden Sitzung bei der Demo gegen Hass und Rassismus im Bundestag  mitlaufen und möchten auch alle anderen herzlich einladen, dabei zu sein und ein Zeichen gegen den Rechtsruck in Deutschland und Europa und FÜR Vielfalt und Toleranz zu setzen!