Europatag | Dzien Europy 2016 - Workshop "Migration in der EU", 09. Mai 2016

Am Montag, den 9. Mai 2016, organisierten wir zum dritten Mal in Folge zum Europatag in Frankfurt (Oder) einen deutsch-polnischen Workshop zum Thema „Migration in der EU“ für 60 deutsche und polnische Schüler*innen.

Am Montag, den 9. Mai 2016, war die Junge Europäische Bewegung Berlin-Brandenburg zum dritten Mal in Folge zum Europatag in Frankfurt/Oder, um gemeinsam mit 60 deutschen und polnischen Schüler*innen über Europa zu diskutieren. Um 9:30 Uhr kamen die motivierten Teilnehmer*innen, zum Teil mit kleinen Europaflaggen in der Hand, zum Workshop ins Bolfrashaus in Frankfurt/Oder. Thema dieses Jahr war „Migration in der Europäischen Union“.

In einem ersten Workshop haben die Schülerinnen und Schüler gemeinsam wichtige Grundlagen der EU, der Europäischen Integration und der aktuellen Europäischen Politik erarbeitet. Anschließend ging es im Themenblock „Migration in der EU“ ins Detail: Neben der Thematik der Gründe für innereuropäische Migration sowie der Vorteile und Herausforderungen dieser lag der Fokus auf der aktuellen Debatte um die in der EU ankommenden geflüchteten Menschen. Hier wurden wichtige Fakten geklärt, kontrovers diskutiert und Argumente ausgetauscht. In einem letzten Block nach dem Mittagessen stand das Verständnis verschiedener Positionen zur Flüchtlingsfrage im Mittelpunkt: Die Schülerinnen und Schüler schlüpften in die Rolle verschiedener involvierter Akteure wie Jean-Claude Juncker, eines syrischen Bürgerkriegsflüchtlings, der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szyd?o, einer österreichischen Grenzpolizistin und einiger weiterer. Diese abschließende Debatte in Form einer Talk-Show war für alle Beteiligten der Höhepunkt des Tages. Es wurden einige kritische Punkte genannt, sich aber gleichzeitig auch viel gegenseitiges Verständnis entgegengebracht und es war spannend, zu sehen, wie die Schüler*innen sich in ihre Rollen eingefunden haben und in der Diskussion aus diesen so verschiedenen Positionen aufgegangen sind. Alles in allem ein sehr spannender Tag mit vielen interessanten Diskussionen, einigen sehr wichtigen kritischen Anmerkungen, aber insgesamt vielen proeuropäischen Stimmen.