AG-Wirtschaft Treffen 14. April 2016

Am 14. April traf sich die AG Wirtschaft, um mit Thore Schlaak, Stipendiat beim DIW Berlin, über die Auswirkungen möglicher Grenzschließungen in Europa zu diskutieren.

Don`t touch my Schengen

Thore hat dafür in seiner Präsentation zuerst einen Blick zurückgeworfen und dargestellt, wie sich der einheitliche Binnenmarkt auf die europäische Wirtschaft ausgewirkt hat. Im zweiten Schritt hat er zwei Studien vorgestellt, die die wirtschaftlichen Kosten von Grenzschließungen schätzen. Während Fabelmayer et al. auf relativ geringe Kosten von 0,07 – 0,15 % des BIP für die Schließung der Balkanroute und 0,03 – 0,07 % des BIP für die Schließung der österreichischen Grenzen kommen, schätzen Böhmer et al. die Kosten sehr viel höher ein. In ihrer Studie gehen sie im optimistischen Szenario von einem Rückgang des BIP um 0,26 % und im pessimistischen Szenario um 0,8 % aus.

Außerdem hat Thore eine vielbeachtete Studie des DIW zu den Auswirkungen der Flüchtlingsmigration nach Deutschland vorgestellt.

Die Präsentation findet ihr hier.