Erster Bundesausschuss 2014 in Berlin

Am vergangenen Wochenende tagte der erste Bundesausschuss (BA) der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Deutschland in Berlin. Der Bundesausschuss setzt sich zusammen aus je zwei Vertretern der Landesverbände und ist gleichzeitig Kontrollgremium des Bundesvorstands als auch Beschlussorgan der JEF Deutschland. Vertreter der JEB Berlin-Brandenburg waren David Krappitz und Clara Salarich.

Erster Bundesausschuss 2014 in Berlin

Am Samstagvormittag tagte der BA der JEF gemeinsam mit dem BA der Europa-Union Deutschland (EUD), um sich auf den gemeinsamen Wahlkampf vorzubereiten. Highlight des gemeinsamen Bundesausschusses war der Vortrag von Wolfgang Nafroth, selbständiger Kommunikationsberater, der schonungslos die mangelnde Effektivität eines „herkömmlichen Wahlkampfs“ bloßlegte. In anschließenden Workshops erarbeiteten JEF und EUD gemeinsam Ansätze für einen erfolgreichen Straßenwahlkampfs, der auch mit wenig Geld und Personal durchführbar ist (mehr).

Auf dem sich anschließenden Bundesausschuss der JEF Deutschland folgte die Antragsberatung. Intensiv diskutiert wurde insbesondere der Antrag der AG Wirtschaft zum derzeitigen Verhandlungsstand der EU mit den USA über ein transatlantisches Freihandelsabkommen. Kritisiert wurden insbesondere die mangelnde Transparenz der Verhandlungen sowie die eingeschränkten Beteiligungsmöglichkeiten des Europäischen Parlaments. Der Beschluss wird in Kürze veröffentlicht.

Auch ein von der JEB Berlin-Brandenburg eingebrachter Antrag wurde einstimmig beschlossen: Die Landesverbände der JEF verpflichten sich darin auf einen stärkeren Best practice-Austausch auf dem Bundesausschuss sowie zu Partnerschaften untereinander und einem koordinierten Austausch von Projekten.

Durch eine gelungene Spontanparty am Samstagabend in der Schönhauser Allee konnte die JEB darüber hinaus ihre Gastfreundschaft gegenüber den anderen Landesverbänden unter Beweis stellen.