Vielfalt und spannende Debatten auf der SIMEP¹ 2013, 11. Dezember 2013

Mit Günther Oettinger, Gregor Gysi und Jan Phillipp Albrecht debattieren 200 Schülerinnen und Schüler über die Europapolitik von morgen.

Nach einem 24 Stunden-Marathon haben 200 Schüler aus ganz Deutschland im Deutschen Bundestag und Berliner Abgeordnetenhaus über europäische Gesetzentwürfe diskutiert und abgestimmt. Damit ging die erste Runde der Simulation Europäisches Parlament (SIMEP) am Montag, den 09.12. um 19:00 Uhr zu Ende.

Wegen ihres großen Erfolgs geht die SIMEP diesen Dezember in die zweite Runde. Am 15./16. Dezember kommen erneut 200 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland nach Berlin, um gemeinsam zwei Tage lang Politik hautnah zu erleben – und in die Rolle eines/r Europaabgeordneten zu schlüpfen. Die Teilnahme ist kostenlos und erfordert keine Vorkenntnisse. Die SIMEP wird durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung gefördert.

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Fraktion die LINKE Dr. Gregor Gysi , dem jüngsten Abgeordneten des Europäischen Parlaments Jan Philipp Albrecht und dem EU-Kommissar für Energie Günther Oettinger lernten die Schüler/innen, wie Europapolitik tatsächlich funktioniert. Die jungen Abgeordneten diskutierten zwei Tage lang in verschiedenen Ländergruppen, Fraktionen und Ausschüssen mit Hilfe von „echten“ Europapolitikern/innen drei Beschlüsse zu den aktuellen Themen „Zukunft des Euro“, „EU-Politik im Mittelmehrraum“ und „Europäischer Datenschutz“. Die endgültigen Beschlüsse leitet die Veranstalterin, die Junge Europäische Bewegung Berlin-Brandenburg e.V. (JEB) an das Europäische Parlament weiter.

„Gerade kurz vor der Europawahl freuen wir uns sehr, über die große Anzahl begeisterter Teilnehmer/innen.“ so Felix Brannaschk, Vorsitzender der JEB. Auch Ralf Wieland, Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses und Schirmherr der SIMEP lobte das Engagement der über 80 ehrenamtlichen Helfer.