Podiumsdiskussion: Albanien, Mazedonien und Montenegro auf dem Weg in die EU?

Am 16. April 2013 fand das Parlamentariertreffen der AG-Balkan zur Vorbereitung auf die anstehende Balkanreise der JEB in den Räumlichkeiten der Schwarzkopfstiftung statt. Auf dem Podium konnten wir Marieluise Beck, Bündnis 90/Die Grünen; Peter Weiß, CDU; Dietmar Nietan, SPD und Thomas Nord, Die LINKE bei uns begrüßen. Außerdem durften wir fast 60 Gäste und Zuhörer willkommen heißen, die teilweise selbst aus den entsprechenden Regionen stammten.

Ziel der Podiumsdiskussion war es mehr über die aktuelle politische Lage dieser Balkanländer zu erfahren und über die Aussichten einer EU-Mitgliedschaft zu diskutieren. Bei gefülltem Saal entspann sich eine lebendige Diskussion zu der aktuellen Lage und den Problemen der drei Länder. Das ganze gewann zusätzliche Spannung durch interessante Beiträge und Erfahrungsberichte von Einheimischen. Jedoch zeichnete sich ab, dass den drei Ländern in ihrer aktuellen Situation eine schwierige Zukunft vorausgesagt wird. Dies ist unter anderem auf die organisierte Kriminalität, der geringen parlamentarischen Kultur und transformationsbedingte Probleme zurückzuführen.

Auch haben europäische Geldgeber Jahrelang im großen Stil unzählige NGOs gefördert, was nicht zu den erhofften Erfolgen geführt hat.

Sowohl Montenegro, Mazedonien und Albanien haben noch einen langen Weg bis zur vollständigen Stabilisierung vor sich. Dies ist jedoch nur zu erreichen, wenn alte Strukturen aufgebrochen werden und alte Konflikte zwischen den Ethnien und den Staaten reduziert und bekämpft werden.

 

 

Wir danken allen Teilnehmern und freuen uns das wir als Junge Europäische Bewegung im Mai selbst eine Delegation in die 3 Länder schicken können, um uns ein Bild von der aktuellen Lage zu machen und die Berichte und Eindrücke der Abgeordneten in der Realität kennen zu lernen. Ein Reisebericht für alle Interessierten wird folgen.