EUre Debatte im Saldern-Gymnasium in Brandenburg an der Havel, 07. Mai 2013

60 Schüler, 12 Helfer, 4,5 Stunden und ein Thema: Europa. Ein kurzer Bericht über die EUre Debatte am 07. Mai 2013 vom Saldern-Gymnasium in Brandenburg an der Havel.

Morgens um 5:30Uhr klingelten die ersten JEB-Wecker am Dienstag, den 07. Mai 2013. Für zwölf motivierte Helfer der Jungen Europäischen Bewegung ging es mit dem Regionalzug auf zum Saldern-Gymnasium (Europaschule) in Brandenburg an der Havel.

 

EUre Debatte Mai 2013

 

Im Rahmen der Europawoche und des Projekttages an der Europaschule veranstaltete die JEB eine EUre Debatte mit 60 Schülern. Nach einer kurzen Begrüßungsrunde wurden mit Hilfe von Bonbons drei Gruppen ausgelost. „Team Orange“ beschäftigte sich mit dem Thema „Uns verbindet in der EU nur die Wirtschaft“, in „Team Rot“ wurde die Migrationspolitik der EU auseinander genommen und „Team Grün“ wagte sich an die Wirtschaftspolitik und fragte sich, ob der Euro für Deutschland tatsächlich sinnvoll ist.

 

Erst einmal begann für alle Schüler der zehnten Klasse die Gruppenarbeit mit einem Griff in den Grabbelsack. Geld, Gurken und die Grundrechtecharta markierten den Einstieg in die verschiedenen Europathemen. Besprochen wurde, warum die EU-Flagge eigentlich zwölf und nicht 27 Sterne hat, warum auch französisches Bier "Bier" heißen darf und warum die Führerscheine EU-weit bald alle gleich aussehen. Danach ging es in Pro- und Contragruppen an die intensive Bearbeitung der Themen. Es wurden fleißig Argumente für und gegen die jeweiligen Positionen gesammelt, Fragen geklärt und neues Wissen vermittelt. In der anschließenden Debatte versuchte jede Gruppe seine Mitschüler von seiner Position zu überzeugen. Jedes Team hatte dabei seine eigenen kleinen Schwerpunkte. Das grüne Wirtschaftsteam hatte viel Input zu bearbeiten, die roten Migrationsspezialisten konnten gar nicht aufhören zu debattieren und die orangenen Europäer gerieten besonders beim abschließenden Europaquiz so richtig in Fahrt.

 

Am Ende des Tages versammelten sich alle Schüler und Helfer noch einmal in der Aula, um sich gegenseitig von ihren Erlebnissen zu berichten. Bevor es für unsere zwölf Helfer wieder nach Hause ging, gab es noch einen kurzen Stopp am Europa-Buffet, das die Schüler des Saldern-Gymnasiums vorbereitet hatten. Ein europäischer Vormittag ging zu Ende und so manch einer hat an diesem Tag gemerkt, dass zu Europa mehr gehört, als man manchmal denkt.