Gebt uns einen Tag um Europa zu feiern!

 

Am heutigen 9. Mai jährt sich die Schuman Erklärung zum 68. Mal. Der damalige französische Außenminister Schuman schlug 1950 an diesem Tag, aufbauend auf einer Idee des Franzosen Jean Monnet vor, die Kohle- und Stahlindustrien Frankreichs und Deutschlands zusammenzulegen. Damit reichte Frankreich, nur wenige Jahre nach dem Ende des Krieges, dem Erzfeind Deutschland die Hand zur Versöhnung. Dieses Ereignis ist die Geburt der Europäischen Union wie wir sie heute kennen.

 

Zum Europatag führt die Vorsitzende der Jungen Europäischen Bewegung Berlin Brandenburg Victoria Hein aus: „Der 9. Mai gibt Gelegenheit zu sehen wie weit Europa bis heute gekommen ist. Abgesehen davon das die EU seit fast 70 Jahren ein Garant für Frieden ist, hat sie den Mitgliedstaaten einen gemeinsamen Markt, eine gemeinsame Währung, Wohlstand, Demokratie und in den meisten Mitgliedsländern Rechtsstaatlichkeit geschenkt. Ganz abgesehen von offenen Grenzen, kulturellen und wissenschaftlichen und vielen weiteren Austauschen. Dies sind großartige Errungenschaften die wir nie unterschätzen sollten.“

 

„Anderseits ist heute ein Tag an dem wir umso eindringlicher fordern Europa fit zu machen für die nächsten Jahrzehnte. „Die EU muss dringend umfassend reformiert werden, denn nur wenn die Mitgliedstaaten in Zukunft enger zusammenrücken, besteht die Möglichkeit, dass die EU nicht zwischen den Interessen der übrigen Mächte zerrieben zu wird. Mittelfristig müssen deshalb alle Beteiligten endlich verstehen, dass die EU zu einem föderalen, staatenähnlichen Gebilde weiterentwickelt werden muss“ so Patrick Fuchs, Mitglied des Vorstand der Jungen Europäischen Bewegung.

 

„Wir müssen eine gesamteuropäische Identität schaffen die von Lissabon bis Helsinki reicht. Uns eint als Europäer so viel, wir vergessen es nur leider viel zu oft. Ein möglicher Schritt auf dem Weg hin zu einer echten gesamteuropäischen Identität ist die Ausrufung eines Gesamteuropäischen Feiertag. Ein Tag, den die Menschen geschenkt bekommen um sich daran zu erinnern wie großartig dieses Projekt ist und welche enormen Vorteile es uns jeden Tag bringt“ so die Vorsitzende abschließend.

 

Vor zwei Wochen berichteten einige Medien, der Berliner Senat plane die Einführung eines neuen gesetzlichen Feiertags. Nach dem willen des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller solle es ein Anlass sein, der eine politische Relevanz in unserer Geschichte habe. Welcher Tag damit genau gemeint ist, bleib allerdings noch offen. Das Blog Der (europäische) Föderalist (https://www.foederalist.eu) hat nun in Zusammenarbeit mit THE EUROPEAN MOMENT (http://theeuropeanmoment.eu) und anderen europapolitischen Vereinen einen Aufruf initiiert, diesen künftigen Berliner Feiertag auf den Europatag am 9. Mai zu legen.

 

Die Junge Europäische Bewegung unterstützt den Vorstoß des Blogs Der (europäische) Föderalist der in Zusammenarbeit mit THE EUROPEAN MOMENT und ruft den Senat und das Abgeordnetenhaus von Berlin auf: Lasst uns die Gelegenheit nutzen und den Europatag am 9. Mai als Feiertag im Kalender verankern! 

 

Der Aufruf wurde heute auf https://www.foederalist.eu/2018/05/aufruf-europatag-feiertag-berlin.html veröffentlicht und Ihr könnt ihn auf http://theeuropeanmoment.eu/#pg-131-1 unterstützen!