Die Urlaubszeit hat nun auch so langsam die Studierenden erreicht und der Vorstand der Jungen Europäischen Bewegung (JEB) verabschiedet sich nach einer sehr ereignisreichen ersten Jahreshälfte in die Sommerpause.

Unsere JEB-Vorsitzende Victoria Hein nutzt diese Gelegenheit um auf die erste Jahreshälfte zurückzublicken: „Der Vorstand hat in diesem Jahr seine Arbeit etwas später aufgenommen als in den vergangenen Jahren, war jedoch nicht minder erfolgreich. Erwähnt seien, ohne Anspruch auf Vollständigkeit diverse Veranstaltungen unter anderem zu den Wahlen in Ungarn und der Türkei, zum digitalen Staat in Estland, zum Brexit, der gemeinsame Austausch mit der Pariser und Warschauer Sektion der Jungen Europäischen Föderalisten, die Fahrt zum European Youth Event (EYE) in Straßburg und der jährlich stattfindende Europatag in Frankfurt (Oder). Besonders viel Zeit haben wir auch in die Organisation des Mach for a New Europe investiert. Was unsere Veranstaltungen angeht können wir, denke ich, sehr zufrieden mit uns sein.“

„Die politischen Ereignisse der ersten Jahreshälfte zeigen allerdings ein anderes Bild“, so die Vorsitzende weiter. „Zwar haben sich die politisch Verantwortlichen in Berlin zu einer Neuauflage der großen Koalition in Deutschland durchgerungen, diese ließ jedoch einen großen proeuropäischen Aufbruch jedenfalls bisher vermissen. Abgesehen davon scheinen Teile der Regierung vergessen zu haben, dass bi- und trilaterale Abkommen nicht den Geiste Europas tragen können. Europa sollte das Gegenteil von Intergouvernementalismus, Grenzen und Egoismus sein. Besorgniserregend sind insbesondere die Wahlen in Ungarn und in Italien bei denen nationalistische Kräfte mit Europafeindlichen, populistischen Argumenten obsiegt haben. Eine herbe Niederlage haben insbesondere wir als Europäische Föderalisten einstecken müssen als Teile des Europäischen Parlaments die Einführung von transnationalen Listen ablehnten.“

Trotz dieser Bilanz sieht der stellvertretende Vorsitzende der JEB Sebastian Hanika positiv in die zweite Jahreshälfte. „Zum einen steht der Wahlkampf zur Europawahl 2019 unmittelbar bevor, der sicher in einigen Dingen Bewegung in die Politik bringen wird. Zum anderen haben wir auch in der zweiten Jahreshälfte im Rahmen der JEB einiges vor: Herausragend wird dabei sicher die SIMEP sein, die dieses Jahr ihren 20. Geburtstag feiern wird und sicher viel unserer Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen wird.“

Der gesamte Vorstand der JEB wünscht erholsame, sommerliche Momente und für die von Euch, die arbeiten müssen, gutes Durchhalten!

PS.: Ende September ist der Vorstand auf Klausurtagung und plant bereits diverse Veranstaltungen für die zweite Jahreshälfte. Stay united!

 

Foto: CC0 Creative Commons